Zusammenfassung

Gesamteinsparung :600.000 Tonnen CO₂ pro Jahr in zwei Projekten (erw. 2022/23)
Technologietransfer :Holzvergaseröfen ermöglichen effizientes, rauchfreies Kochen und produzieren Holzkohle
Lokale Umwelt :Schutz der Mangrovenwälder
Weitere Vorteile :Weniger Atemwegserkrankungen durch annähernd rauchfreies Kochen, niedrigere Ausgaben für Brennholz, flexibles und schnelleres Kochen, entstehende Holzkohle kann genutzt oder verkauft werden, Wertschöpfung und Arbeitsplätze vor Ort
Lokaler Partner :Sapient (kleines Unternehmen aus Kalkutta)

Effiziente Holzvergaseröfen als Waldschutz

In Indien haben die Wälder seit jeher eine große Bedeutung für das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben der Menschen. Seit jeher nutzten die Menschen die Wälder als Lieferant für Feuerholz, Futter für die Tiere, Bauholz usw. Der starke Anstieg der Bevölkerungszahlen jedoch erhöht auch den Druck auf die Wälder. In einigen Regionen Indiens sind immer noch bis zu 93 % der ländlichen Bevölkerung speziell in ärmeren Landesteilen abhängig vom Feuerholz zum Kochen.

Der Bedarf an Feuerholz in Indien ist weit höher als das Angebot aus nachhaltig nachwachsenden Rohstoffen. Das bedeutet, dass ein Teil des Holzes, das zum Kochen und für die Produktion von konventioneller Kohle gewonnen wird aus nicht-nachhaltigen Quellen stammt. Durch die Einführung von effizienten Öfen und den Ersatz von konventioneller Kohle reduziert atmosfair den Bedarf an Holz langfristig und damit auch den Anreiz für illegalen Holzeinschlag und Raubbau an den Wäldern. Mehr Holz verbleibt in den Wäldern, was der fortschreitenden Walddegradierung in Indien entgegenwirkt.

 

Spezielle Holzvergasertechnologie

Seit 2012 subventioniert atmosfair den Verkauf von hocheffizienten Holzvergaseröfen, die 50% Feuerholz einsparen.

Der Holzvergaserofen nutzt die TLUD-Technologie (Top-Lit Up-Draft). Dabei wird trockener Biomassekraftstoff (Holz oder Pellets) oben auf einem vertikalen Behälter angezündet, wodurch ein Pyrolyseprozess startet. Während sich eine Pyrolysefront nach unten bewegt, bewegt sich das erzeugte Holzgas nach oben und wird beim Verlassen des Ofens mit Sauerstoff aus der Luft vermischt und in einer zum Kochen geeigneten Flamme verbrannt. Der TLUD ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Öfen erhebliche Einsparungen bei Brennholz und erzeugt zusätzlich Holzkohle.

Kochen wie mit Gas und dabei Geld verdienen

Das Kochen auf der Holzgasflamme, die durch die Vergasertechnologie entsteht, ist genauso komfortabel wie das Kochen auf einem LPG-Herd, ohne Rauch und mit einer sehr stabilen Flamme. Während des Kochens erzeugt der Prozess der Holzvergasung Holzkohle als Nebenprodukt. Das Projekt bietet den Ofennutzern an, die Kohle abzukaufen und an ausgesuchte Kohlenutzer, wie zum Beispiel kleine Restaurants zu verkaufen. Diese ersetzen mit der nachhaltig produzierten Kohle die konventionelle Kohle, die unter hohem Holzverbrauch und CO2-Emissionen hergestellt wird. Die Haushalte haben durch den Verkauf der Holzkohle einen regelmäßigen und sicheren Zuverdienst von jährlich fast einem Monatsgehalt bei ortsüblicher Bezahlung. Durch die verringerten Ausgaben für Brennholz und die zusätzlichen Einnahmen durch Holzkohleverkauf verbessert der Ofen die wirtschaftliche Situation der lokalen Bevölkerung.

Kompensation mit aktuellen CDM Zertifikaten (2019/2020) möglich, CA in Vorbereitung

  • Status-Check: Das Projekt kann im Einklang mit den Regelungen des Kyoto-Protokolls und des Pariser Klimaschutzabkommens noch übergangsweise zur Kompensation unvermeidbarer Restemissionen (s.   Grundsatz ‚Vermeiden-Reduzieren-Kompensieren‘) genutzt werden. atmosfair bereitet aktuell eine Vereinbarung mit dem Gastland zur Vermeidung von Doppelzählungen vor damit das Projekt in Zukunft uneingeschränkt zur Kompensation unvermeidbarer Restemissionen genutzt werden kann.
  • Claim für Unternehmen: CO2-neutral durch Kompensation. Von der Verwendung des Begriffs der Klima-Neutralität raten wir ab, selbst wenn hochwertige Zertifikate zur Kompensation genutzt werden.

Ihre Ansprechpartnerin bei atmosfair

Dr. Katrin Mikolajewski
stellv. Teamleiterin Zertifizierte Projekte
Dipl. Geographin
+49 (0) 30 120 84 80 - 61