Projektauswahl und -ablauf

Phase I: Projektsuche

Unter Nutzung der bestehenden Kontakte und internationaler Netzwerke schreibt die atmosfair gGmbH die Förderung von Projekten aus. In erster Linie werden dabei nur diejenigen Projekte berücksichtigt und zu näherer Prüfung herangezogen, welche nicht auch ohne eine Unterstützung durch die atmosfair gGmbH verwirklicht werden könnten. Nach erster Sichtung der eingereichten Unterlagen tritt atmosfair mit den Projektentwicklern und –partnern in Verbindung, um Qualität und Erfolgsaussichten, sowie Projektvereinbarungen zu prüfen. atmosfair konzentriert sich nach eingehender Prüfung nur auf diejenigen Projekte, die bereits als Projekte des CDM (Clean Development Mechanism) - Gold Standards konzipiert wurden oder Aussichten darauf haben, als solche deklariert zu werden. Leider zeigt sich häufig, dass nur wenige der vorgeschlagenen Projekte tatsächlich für atmosfair in Frage kommen.
Kriterium der Zusätzlichkeit

Kriterium der Zusätzlichkeit

Die häufigste Schwierigkeit liegt im Nachweis der bereits zuvor angesprochenen Zusätzlichkeit (siehe Grafik links). Häufig erscheint auch das Einsparpotential oder der Projektaufbau als nicht realistisch prognostiziert. atmosfair richtet daher sein Projektportfolio nach dem folgenden Grundsatz ein, welcher sich auch in den allgemeinen Geschäftsbedingungen findet: Es werden Projekte unter Vertrag genommen, die innerhalb von zwei Jahren nach Spendeneingang die entsprechenden jährlichen CO2 Minderungen erbringen können. Dies erlaubt die rechtzeitige Hinzunahme von neuen Projekten bei Spendenwachstum. Zudem bildet atmosfair neben den Rücklagen für die vertraglich zugesagten Gelder auch Rücklagen für Risikogelder, mit denen neue Projekte angeschoben werden können.

Um das Risiko für Fehlinvestitionen gerecht zu verteilen, schliesst atmosfair die Verträge mit den Partnern nach einem aus anderen Gebieten bewährten Grundsatz: Der Vertrag wird zum Projektstart geschlossen, aber das Geld vertragsgemäß erst ausgezahlt, wenn der Prüfer dem Projektbetreiber die eingesparten Tonnen bescheinigt. Das ermöglicht dem Projektbetreiber, Investoren und Darlehen zu gewinnen, und es bewahrt atmosfair davor, in nicht realisierten Projekten Spendengelder zu verlieren. Ausnahmen werden gemacht: Manche Projekte brauchen gleich zu Beginn eine Zuwendung, um starten zu können, welche von atmosfair als Risikokapital behandelt wird.

atmosfair prüft zudem auch durch eine eigene CDM-Projektentwicklungsabteilung. Hier werden Projekte gemeinsam mit Partnern durch das CDM-Zulassungsverfahren geschleust. Projektvorschläge können hier eingereicht werden.

Projektablauf

Projektablauf

Phase II: Der Prüfer kommt

Der TÜV prüft die Projektpläne nach Kriterien des CDM – Gold Standards, bezieht dabei die lokale Bevölkerung mit ein und stellt das Projekt über die Webseite der Vereinten Nationen weltweit zur Anhörung. Dieser äußerst wichtige Schritt kann sich für atmosfair zur Nagelprobe entwickeln und Projekte können daraufhin zurückgezogen werden. Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass der Prüfer streng und unabhängig ist, für seine Arbeit haftet und bezahlt wird.

Phase III: Betrieb und Dokumentation

Wie viele Tonnen Klimagase ein Projekt von atmosfair eingespart hat, wird wiederum durch einen unabhängigen Prüfer anhand der aufgezeichneten Daten bescheinigt. Die Prüfberichte sind auf den UN/Gold Standardseiten öffentlich einsehbar und sind auf den atmosfair-Projektbeschreibungsseiten verlinkt. Anhand der Prüfberichte erhält der Projektbetreiber Emissionszertifikate, welche atmosfair ihm abkauft (oder schon vorfinanziert hat) und auf dem atmosfair-Konto beim deutschen Emissionshandelsregister für immer archiviert.