Einträge mit Topic Projektnews .

Expansion of TLUD project in West Bengal


atmosfair just decided to greatly enlarge the TLUD stoves project in India by expanding it to further project regions in West Bengal. Since April this year, subsidised TLUD stoves can be purchased in Uluberia and in Purba Medinpur, too. 2017 alone, atmosfair intends to develop the project with 30,000 new stoves in the three regions.

The project offers the users the opportunity to purchase the resulting charcoal. Finally the charcoal will be passed to restaurants and other users of conventional charcoal like tea plantations, hence saving CO2 additionally. Because of reduced expenses and other revenues through the sale of charcoal, the stoves pay off approx. within half a year and improve the households´ economic situation. This results in a great customer satisfaction and in long-term stove usage concerning the current 12,000 stove users.

Since 2012, atmosfair subsidizes the sale of locally produced very efficient wood gasifiers in Deganga, West Bengal, which save 50% of firewood compared to traditional stoves. Similar to a gas stove, cooking by wood gas is smoke-free and convenient thanks to the fast cooking process. By wood gasification the charcoal is produced in addition.

Find out more about the project on our project website:

https://www.atmosfair.de/en/energieeffizienz/indien_holzvergaserofen_cdm

Ausbau des TLUD Ofenprojektes in Westbengalen


atmosfair hat sich entschlossen das TLUD Ofenprojekt in Indien massiv auszubauen und auf weitere Projektregionen in Westbengalen zu erweitern. Seit April dieses Jahres können auch in Uluberia und Purba Medinipur subventionierte TLUD Öfen erworben werden. Allein für 2017 plant atmosfair, das Projekt mit 30.000 neuen Öfen in den drei Regionen auszubauen.

Das Projekt bietet den Nutzern an, die entstehende Holzkohle anzukaufen, und leitet sie dann an Restaurants und andere Nutzer konventioneller Holzkohle, wie z.B. Teeplantagen, weiter, wodurch zusätzlich CO2 eingespart wird. Durch die verringerten Ausgaben für Brennholz und die zusätzlichen Einnahmen durch den Holzkohleverkauf amortisiert sich der Kauf des Holzgasofens für die Haushalte in ca. einem halben Jahr und verbessert die wirtschaftliche Situation der Haushalte. Dies führt zu einer großen Kundenzufriedenheit und langfristigen Ofennutzung bei den bisher 12.000 Ofennutzern.

Seit 2012 subventioniert atmosfair in der Region Deganga in Westbengalen den Verkauf der lokal produzierten hocheffizienten Holzvergaseröfen, die im Vergleich zu traditionellen Öfen 50% Feuerholz einsparen. Das Kochen auf der Holzgasflamme ist, ähnlich wie bei einem Gasherd, rauchfrei und durch den schnellen Kochprozess sehr komfortabel. Durch den Holzvergasungsprozess entsteht zusätzlich die Holzkohle.

 

Mehr zum Projekt erfahren Sie auf unserer Projekt-Webseite:

https://www.atmosfair.de/de/energieeffizienz/indien_holzvergaserofen_cdm

Albert-Einstein-Gymnasium ist „Energiesparmeister“


Das Albert-Einstein-Gymnasium ist „Energiesparmeister“, atmosfair ist Pate

atmosfair freut sich zusammen mit seiner Patenschule über einen großartigen Erfolg: Das Albert-Einstein-Gymnasium in Neubrandenburg ist zum zweiten Mal Landessieger im Schulwettbewerb „Energiesparmeister“.

Belohnt wurde das Konzept der Schule, das von Anfang an auf Nachhaltigkeit ausgerichtet war. Mit immer neuen, kreativen Aktionen im Rahmen ihrer „Spielpforte“ haben Sie das Bewusstsein für den Umweltschutz spielerisch und kontinuierlich gefördert. So hat zum Beispiel die 5. Klasse einen schulübergreifenden Klimavertrag formuliert, der alle Klassen zu mehr Klimaschutz verpflichten soll. Die 7. Klasse hat den „Menschlichen-Klima-Reset-Knopf“ erfunden. Sie schlagen vor, dass bestehende Technologie-Lösungen regelmäßig hinterfragt werden müssen, und gegebenenfalls abgeschafft. Ihre Aktivitäten haben die Schülerinnen und Schüler mit witzigen Videos dokumentiert, um ein möglichst breites Publikum zu erreichen.

„Für uns ist es besonders erfreulich, dass die nachhaltige Verankerung von Umweltschutz im Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler ein realer und ablesbarer Effekt des Wettbewerbs ist.“ sagt Dietrich Brockhagen, Gründer und Geschäftsführer von atmosfair.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Energiesparmeister“ werden jedes Jahr insgesamt 16 Landessieger für ihre aktiven Beiträge zum Umweltschutz mit einem Preisgeld von 2.500,- Euro belohnt. Außerdem wird per online-Voting ein Bundessieger gekürt. Der Titel „Energiesparmeister Gold“ mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000,- Euro ging diesmal an die Christliche Schule Dresden, die nach dem Motto „Ändere nicht das Klima - ändere Dich!“ ein ganzes Klimajahr plante. Wie vielfältig das Engagement für Umweltschutz sein kann, ist nachzulesen auf der Web-Seite des Veranstalters co2online (Link: http://www.energiesparmeister.de), auf der alle Preisträger und ihre Projekte ausführlich vorgestellt werden.

atmosfair unterstützt den Wettbewerb zusammen mit anderen Partnern durch Patenschaften und die Finanzierung der Preisgelder seit 2009 und dankt den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement, ebenso wie den Lehrerinnen und Lehrern, co2online und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die gemeinsam das Engagement möglich gemacht haben.

Neue Energie für Nepal ist Projekt Nachhaltigkeit 2017


Ausgezeichnet - Neue Energie für Nepal ist Projekt Nachhaltigkeit 2017

Das Gemeinschaftsprojekt von forum anders reisen und atmosfair erhält Auszeichnung des Rates für nachhaltige Entwicklung

Hamburg, 21. März 2017 – Neue Energie für Nepal – ein Gemeinschaftsprojekt zur klimafreundlichen Entwicklung im nepalesischen Helambu-Gebiet – erhält das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“. Das Siegel wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) verliehen. Neue Energie für Nepal konnte als eines von 67 Projekten unter mehr als 240 Bewerbern die Jury überzeugen.

forum anders reisen und atmosfair initiierten das Projekt unmittelbar nach den starken Erdbeben in Nepal im April und Mai 2015: über 800.000 Menschen hatten ihre Häuser verloren oder mussten starke Schäden beseitigen. „Die Betroffenheit über das Erbeben war damals groß. Natürlich musste sofort Unterstützung für die Menschen geleistet werden“, so schildert die Geschäftsführerin Petra Thomas die Entwicklung. „Doch fragten wir uns auch, was langfristig geschieht. Wie können wir der Destination etwas zurückgeben, die vom Tourismus lebt?“ Nach diesen Überlegungen beschlossen die Mitglieder des Tourismusverbandes forum anders reisen eine langfristig angelegte Initiative zu fördern, die nach einer ersten Soforthilfe den Wiederaufbau der Häuser mit erneuerbarer Energie begleitet. Dazu fließen seitdem alle Klimaschutzabgaben der Mitglieder des forum anders reisen und ihrer Gäste in die Finanzierung. Die Umsetzung beginnt in der besonders betroffenen Bergregion Helambu, nördlich der Hauptstadt Kathmandu. Von Kleinbiogasanlagen über effiziente Kochöfen bis hin zu Photovoltaik und Wasseraufbereitung stellt das Gesamtkonzept kostengünstige und ressourcensparende Versorgung mit Strom, Licht, Warmwasser und Kochmöglichkeiten zur Verfügung. Dies hilft die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Das Projekt zeigt, wie die nachhaltige Entwicklung einer Bergregion vom Tourismus unterstützt werden kann.

Gemeinsam mit der Klimaschutzorganisation atmosfair, die über das technische Know-How verfügt, einer Gruppe von lokalen Reiseagenturen und Lodgebesitzern sowie der Entwicklungsorganisation Samarth vor Ort wird das Projekt umgesetzt. Im Herbst 2017 wird in einem nächsten Schritt der erste klimafreundlicher Trek Nepals entstehen: Der Climate-Trek-Helambu führt neue Reisegäste in das Gebiet und generiert damit eine Einnahmequelle für die Bewohner von sieben Dörfern. Entlang dieses Trekkingpfades entstehen komfortable, erdbebensichere Lodges, die mit erneuerbarer Energie und Wasseraufbereitungssystem ausgestattet sind. Auch Schulen und Krankenstationen erhalten nachhaltige Energie- und Wasserversorgung. Umweltbildungsmaßnahmen runden die Initiative ab. In den Lodges können die Gäste persönlich erleben, was mit den Klimaschutzgeldern entwickelt wurde. So wird abstrakter Klimaschutz anschaulich und lebensnah und eine Region erhält eine langfristige Perspektive. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unseres gemeinsamen Projektes. Sie zeigt uns, dass wir mit unserem Ansatz aus Klimaschutzmaßnahmen, Wiederaufbauhilfe und Tourismusförderung auf dem richtigen Weg sind“, kommentiert die Projektleiterin Julia Hoffmann von atmosfair. Gemeinsam nahmen Julia Hoffmann und Petra Thomas am 21. März die Auszeichnung im Hamburger Wälderhaus entgegen.

Sie möchten mehr über Neue Energie für Nepal erfahren? Gern stehen wir Ihnen für alle Anfragen zur Verfügung!

Pressekontakt:
forum anders reisen e.V., Petra Thomas,

Brandstwiete 4, 20457 Hamburg, Tel: +49-(0)40 – 181 2604 – 60
Email:[email protected]

 

Hintergrundinformationen:

Projekt Nachhaltigkeit

„Projekt Nachhaltigkeit“ ist das neue Qualitätssiegel des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), das Ideen und Initiativen auszeichnet, die unsere Gesellschaft nachhaltiger machen. Besonders vielversprechende Ideen und Initiativen sollen sichtbar gemacht werden, sie erhalten die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“. Es löst das Siegel „Werkstatt N“ ab, das seit 2012 jährlich verliehen wird. Mehr Informationen zu Projekt Nachhaltigkeit sowie alle ausgezeichneten Projekte finden Sie auf www.tatenfuermorgen.de

 

forum anders reisen e.V.

Das forum anders reisen e.V. ist ein Unternehmens- und Wirtschaftsverband kleiner und mittelständischer Reiseveranstalter mit Sitz in Hamburg. Der Verband und seine Mitglieder streben einen Tourismus an, der langfristig ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar sowie ethisch und sozial gerecht ist. Dazu haben sich die Mitglieder in einem umfangreichen Kriterienkatalog verpflichtet, dessen Einhaltung durch einen CSR-Prozess überprüft wird. Der Verband unterstützt seine Mitglieder dabei durch Grundlagenarbeit, die Koordination und Bündelung der Kommunikation sowie die Vermarktung der Reiseprodukte. In der Öffentlichkeit schafft das forum anders reisen ein stärkeres Bewusstsein für die ökologischen, ökonomischen und kulturellen Auswirkungen des Reisens und setzt durch konkrete Angebote und Programme Impulse für einen verträglichen und sanften Tourismus.

Der als eingetragener Verein (e.V.) organisierte Dachverband wurde 1998 von zwölf Reiseveranstaltern gegründet und hat mittlerweile 141 Mitglieder (Stand: Mai 2016). Sie erwirtschafteten im Jahr 2015 mit rund 132.846 Kunden einen Umsatz von insgesamt ca. 221,3 Millionen Euro.

 

 

New video released: Clean drinking water in Egypt


Since the end of last year, the first atmosfair solar-powered water purification system is running in El Kefah, around 600km southwest of Cairo. The drinking water plant operates fully energy-self-sufficient and filters heavy metals like iron from the water. The project was made possible thanks to the support oft he hotel group Deutsche Hospitality which financed the construction of the plant under their sustainability program.

There is now a video in which the inhabitants of El Kefah are directly heard. Please click here to watch the 2.5 minute video: https://youtu.be/4k9aTNo0ctY.

Om Mohamed, inhabitant of El Kefahr, for example says:  

„Even after two to three days the water is still as fresh as it was on the first day, without any contamination.“

The first plant, which was completed at the end of last year in the small town of El Kefah, is already supplying up to 10,000 litres of clean water a day. This is enough to meet virtually all of the inhabitants’ requirements. Following positive feedback from users, two further plants are now planned. The water treatment facilities being installed are self-contained units which are operated decentrally. They have been developed by the Kassel-based company Autarcon, a spin-off from the University of Kassel. Innovative and multi-award winning “SunMeetsWater” technology filters out all heavy metals and disinfects the water, which then meets the standards laid down by the World Health Organisation. No external electricity supply and no additional chemicals are required. Photovoltaic modules located on the roof of the plant enable it to operate in an energy self-sufficient way without producing any emissions.

The Sustainability Centre at the American University of Cairo coordinates both the commissioning of the unit and any maintenance or repair works that are required. Technical operations are monitored by an inhabitant of El Kefah, who has undergone special training to perform this role. This means that the water treatment plant is also helping to create local jobs as well as reducing the risk of disease. In order to secure the long-term future of the project, the residents of El Kefah have taken on the responsibility of creating a reserve by paying a fee for the water they draw. They set the amount themselves, and the fund will enable them to meet the costs of maintaining and repairing the plant in future.

The town of El Kefah is located 600 kilometres to the South West of the Egyptian capital Cairo. It is home to 4,000 people, most of whom work in agriculture. Because the water available locally was contaminated and contained too much iron, it previously had to be filtered through clay pots. This manual process was time consuming and also failed to remove hazardous germs and other pathogens.

Find out more about the project on our project website:

https://www.atmosfair.de/en/agypten-solar-trinkwasser

 

Zeige 1 - 5 von 102 Ergebnissen.
Elemente pro Seite 5
von 21