atmosfair kompensiert Anreisen für die Jahrestagung des UPJ-Netzwerks 2017


Unter dem Motto „CSR in einer Welt im Umbruch“ findet am 30. März im Roten Rathaus in Berlin die Jahrestagung des UPJ-Netzwerks statt.

300 Verantwortliche und Experten aus Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Non-Profit-Organisationen diskutieren die drängenden Fragen, die Themen wie Klimawandel, Flucht und Migration, brüchiger gesellschaftlicher Zusammenhalt oder die Digitalisierung für Unternehmen mit sich bringen. Ziel ist es, verantwortliche Unternehmensführung und das Engagement von Unternehmen im Gemeinwesen weiter voranzubringen.

Als Partner des UPJ-Netzwerkes kompensiert atmosfair alle Reiseemissionen der Referenten und trägt somit maßgeblich zur klimafreundlichen Ausrichtung der Veranstaltung bei. Wie in den vergangenen Jahren ist atmosfair wieder mit einem Stand vor Ort vertreten. Klimabewusste Teilnehmer haben die Möglichkeit, die CO2-Emissionen ihrer An- und Abreise direkt am atmosfair-Stand zu kompensieren.

Weitere Informationen: www.upj.de

Neue Energie für Nepal ist Projekt Nachhaltigkeit 2017


Ausgezeichnet - Neue Energie für Nepal ist Projekt Nachhaltigkeit 2017

Das Gemeinschaftsprojekt von forum anders reisen und atmosfair erhält Auszeichnung des Rates für nachhaltige Entwicklung

Hamburg, 21. März 2017 – Neue Energie für Nepal – ein Gemeinschaftsprojekt zur klimafreundlichen Entwicklung im nepalesischen Helambu-Gebiet – erhält das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“. Das Siegel wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) verliehen. Neue Energie für Nepal konnte als eines von 67 Projekten unter mehr als 240 Bewerbern die Jury überzeugen.

forum anders reisen und atmosfair initiierten das Projekt unmittelbar nach den starken Erdbeben in Nepal im April und Mai 2015: über 800.000 Menschen hatten ihre Häuser verloren oder mussten starke Schäden beseitigen. „Die Betroffenheit über das Erbeben war damals groß. Natürlich musste sofort Unterstützung für die Menschen geleistet werden“, so schildert die Geschäftsführerin Petra Thomas die Entwicklung. „Doch fragten wir uns auch, was langfristig geschieht. Wie können wir der Destination etwas zurückgeben, die vom Tourismus lebt?“ Nach diesen Überlegungen beschlossen die Mitglieder des Tourismusverbandes forum anders reisen eine langfristig angelegte Initiative zu fördern, die nach einer ersten Soforthilfe den Wiederaufbau der Häuser mit erneuerbarer Energie begleitet. Dazu fließen seitdem alle Klimaschutzabgaben der Mitglieder des forum anders reisen und ihrer Gäste in die Finanzierung. Die Umsetzung beginnt in der besonders betroffenen Bergregion Helambu, nördlich der Hauptstadt Kathmandu. Von Kleinbiogasanlagen über effiziente Kochöfen bis hin zu Photovoltaik und Wasseraufbereitung stellt das Gesamtkonzept kostengünstige und ressourcensparende Versorgung mit Strom, Licht, Warmwasser und Kochmöglichkeiten zur Verfügung. Dies hilft die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Das Projekt zeigt, wie die nachhaltige Entwicklung einer Bergregion vom Tourismus unterstützt werden kann.

Gemeinsam mit der Klimaschutzorganisation atmosfair, die über das technische Know-How verfügt, einer Gruppe von lokalen Reiseagenturen und Lodgebesitzern sowie der Entwicklungsorganisation Samarth vor Ort wird das Projekt umgesetzt. Im Herbst 2017 wird in einem nächsten Schritt der erste klimafreundlicher Trek Nepals entstehen: Der Climate-Trek-Helambu führt neue Reisegäste in das Gebiet und generiert damit eine Einnahmequelle für die Bewohner von sieben Dörfern. Entlang dieses Trekkingpfades entstehen komfortable, erdbebensichere Lodges, die mit erneuerbarer Energie und Wasseraufbereitungssystem ausgestattet sind. Auch Schulen und Krankenstationen erhalten nachhaltige Energie- und Wasserversorgung. Umweltbildungsmaßnahmen runden die Initiative ab. In den Lodges können die Gäste persönlich erleben, was mit den Klimaschutzgeldern entwickelt wurde. So wird abstrakter Klimaschutz anschaulich und lebensnah und eine Region erhält eine langfristige Perspektive. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unseres gemeinsamen Projektes. Sie zeigt uns, dass wir mit unserem Ansatz aus Klimaschutzmaßnahmen, Wiederaufbauhilfe und Tourismusförderung auf dem richtigen Weg sind“, kommentiert die Projektleiterin Julia Hoffmann von atmosfair. Gemeinsam nahmen Julia Hoffmann und Petra Thomas am 21. März die Auszeichnung im Hamburger Wälderhaus entgegen.

Sie möchten mehr über Neue Energie für Nepal erfahren? Gern stehen wir Ihnen für alle Anfragen zur Verfügung!

Pressekontakt:
forum anders reisen e.V., Petra Thomas,

Brandstwiete 4, 20457 Hamburg, Tel: +49-(0)40 – 181 2604 – 60
Email:[email protected]

 

Hintergrundinformationen:

Projekt Nachhaltigkeit

„Projekt Nachhaltigkeit“ ist das neue Qualitätssiegel des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), das Ideen und Initiativen auszeichnet, die unsere Gesellschaft nachhaltiger machen. Besonders vielversprechende Ideen und Initiativen sollen sichtbar gemacht werden, sie erhalten die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“. Es löst das Siegel „Werkstatt N“ ab, das seit 2012 jährlich verliehen wird. Mehr Informationen zu Projekt Nachhaltigkeit sowie alle ausgezeichneten Projekte finden Sie auf www.tatenfuermorgen.de

 

forum anders reisen e.V.

Das forum anders reisen e.V. ist ein Unternehmens- und Wirtschaftsverband kleiner und mittelständischer Reiseveranstalter mit Sitz in Hamburg. Der Verband und seine Mitglieder streben einen Tourismus an, der langfristig ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar sowie ethisch und sozial gerecht ist. Dazu haben sich die Mitglieder in einem umfangreichen Kriterienkatalog verpflichtet, dessen Einhaltung durch einen CSR-Prozess überprüft wird. Der Verband unterstützt seine Mitglieder dabei durch Grundlagenarbeit, die Koordination und Bündelung der Kommunikation sowie die Vermarktung der Reiseprodukte. In der Öffentlichkeit schafft das forum anders reisen ein stärkeres Bewusstsein für die ökologischen, ökonomischen und kulturellen Auswirkungen des Reisens und setzt durch konkrete Angebote und Programme Impulse für einen verträglichen und sanften Tourismus.

Der als eingetragener Verein (e.V.) organisierte Dachverband wurde 1998 von zwölf Reiseveranstaltern gegründet und hat mittlerweile 141 Mitglieder (Stand: Mai 2016). Sie erwirtschafteten im Jahr 2015 mit rund 132.846 Kunden einen Umsatz von insgesamt ca. 221,3 Millionen Euro.

 

 

3. Internationale Energiewende-Konferenz klimafreundlich


Die Bundesregierung und der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), die dena und eclareon veranstalten am 20. und 21. März 2017 die dritte internationale Energiewende-Konferenz im Auswärtigen Amt, den Berlin Energy Transition Dialogue 2017 (BETD). Unter dem Motto „towards a global Energiewende“ treffen sich internationale Entscheidungsträger der Energie- und Außenpolitik, Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sowie die wichtigsten globalen Energieexperten. Mehr als 1.000 hochkarätige Teilnehmer aus 70 Ländern mit insgesamt über 50 Delegationen und mehr als 30 Energie- und Außenministern besprechen die aktuellen Entwicklungen der Energiepolitik, innovative Politikmechanismen, neue Investitionsmöglichkeiten und zukünftige Geschäftsmodelle, die sich aus der globalen Energiewende ergeben.

Vor dem Hintergrund die Ziele des Pariser Klimaabkommens und die UN Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 (SDGs) zu erreichen, ist atmosfair stolz, als Partner dieser zukunftsweisenden Veranstaltung die Reise- und Veranstaltungsemissionen berechnet und kompensiert und somit für eine klimafreundliche Ausrichtung der Veranstaltung sorgt.

Weitere Informationen auf der Veranstaltungswebsite.

Neues Video zu unserem Trinkwasserprojekt in Ägypten


Seit Ende letzten Jahres läuft die erste atmosfair Trinkwasseranlage in der Kleinstadt El Kefah, ca. 600km südwestlich von Kairo Ägypten. Die Anlage läuft dank Sonnenkraft energieautark und filtert Keime sowie Schwermetalle wie z.B. Eisen aus dem Wasser. Ermöglicht wurde dies durch die Hotelgesellschaft Deutsche Hospitality, die den Bau der Anlage im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsprogramms finanziert hat. 

Nun gibt es ein Video, in dem die BewohnerInnen von El Kefah zu Wort kommen. Schauen Sie sich hier das 2,5 minütige Video an: https://youtu.be/m54OpTZ_ElY.

So sagt zum Beispiel Om Mohamed, Bewohnerin von El Kefah:

„Sogar nach zwei bis drei Tagen ist das Wasser noch frisch wie am ersten Tag, ohne jegliche Verunreinigungen.“

Die erste Anlage, die Ende letzten Jahres in der Kleinstadt El Kefah fertiggestellt worden ist, liefert täglich bis zu 10.000 Liter sauberes Wasser – genug, um nahezu den gesamtem Trinkwasserbedarf der Menschen in El Kefah zu decken. Zwei Folgeanlagen sind nach dem positiven Feedback der Nutzer bereits geplant. Es handelt sich dabei um autark und dezentral betriebene Trinkwasseraufbereitungsanlagen, die vom Kasseler Unternehmen Autarcon, einem Spin-Off der Universität Kassel, entwickelt worden sind. Die innovative und mehrfach ausgezeichnete „SunMeetsWater“ Technologie filtert Schwermetalle komplett aus dem Wasser und desinfiziert dieses, so dass es die Trinkwasserstandards der Weltgesundheitsorganisation sogar übertrifft. Dazu braucht sie keine externe Stromversorgung oder zusätzliche Chemikalien. Dank Photovoltaik-Modulen auf dem Dach läuft die Anlage energieautark und emissionsfrei.

Das Nachhaltigkeitszentrum der American University of Cairo koordiniert die Inbetriebnahme sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten der Anlage. Der technische Anlagenbetrieb wird durch eine dafür weitergebildete Person aus El Kefah kontrolliert. Das aufbereitete Trinkwasser reduziert somit nicht nur das Risiko für Erkrankungen, sondern schafft auch lokale Arbeitsplätze. Um die Langfristigkeit des Projekts zu gewährleisten, legen die Bewohner El Kefahs eigenverantwortlich zu einem von ihnen selbst festgelegten Preis Geld für den Bezug des Wassers zurück. Von der Rücklage können sie in Zukunft die Wartung und Reparatur der Anlage bestreiten.

Der Ort El Kefah liegt 600 km südwestlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Die 4.000 Einwohner sind hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig. Ihr Trinkwasser filtern sie bisher zeitaufwändig durch Tontöpfe, da das lokal verfügbare Wasser verschmutzt und zu eisenhaltig war. Dieser manuelle Filterprozess kann gesundheitsgefährdende Keime und andere Krankheitserreger jedoch nicht herausfiltern.

Mehr zum Projekt erfahren Sie auf unserer Projekt-Webseite:

https://www.atmosfair.de/de/agypten-solar-trinkwasser


 

Zeige 1 - 5 von 192 Ergebnissen.
Elemente pro Seite 5
von 39