Save80-Öfen für den extremen Norden Kameruns

Abschluss der Trainingsmaßnahmen und Beginn der Verteilung von 300 Save80-Öfen

Maroua, September 2015. Seit Beginn des Jahres führt atmosfair in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH eine Save80-Pilotphase im extremen Norden Kameruns durch. Effiziente Öfen sind in der Region ein wichtiger Lösungsansatz für das Defizit an Brennholz. Laut einer Studie des kamerunischen Forstministeriums gibt es eine Diskrepanz von -26% zwischen Brennholznachfrage und Angebot. Tendenziell gehen sie von einer weiteren Verschärfung der Situation innerhalb der nächsten Jahre aus.

Im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlprozesses wurden dabei im August zwei neue Partnerorganisationen identifiziert. Vor dem Start der Verteilung der 300 Pilotöfen waren insbesondere die dafür notwendigen Trainingsmaßnahmen von großer Bedeutung. Jean Claude Tsafack, unser bisheriger Projektpartner im südlichen Kamerun sowie lokaler Consultant, ist für uns vor Ort für den Erfolg der Pilotphase und die Durchführung des Trainings verantwortlich.

In einem Zeitraum von einer Woche wurden insgesamt rund 20 Teilnehmer hinsichtlich des Zusammenbaus, der korrekten Nutzung, der Verteilung sowie des Datenmanagements der Öfen geschult. Ziel war es dabei die Kapazitäten der Organisationen GTE Sahel und Rovenn zur Umsetzung eines Klimaschutzprojektes unter CDM und GS Regularien aufzubauen. Highlight war der letzte Tag des mehrtägigen Trainings, an dem ein gemeinsammes Kochevent mit dem Save80 Ofen anstand. Hier konnten die Teilnehmer zeigen was sie gelernt hatten und bereiteten gemeinsam Reis und Eintopf auf dem Save80-Ofen sowie in der Wonderbox zu.

Nach der erfolgreichen Teilnahme an den Trainingsmaßnahmen bekamen beide Organisationen und ihre Repräsentanten die Save80-Öfen. Damit konnte der Verkauf der Öfen beginnen. Die Pilotphase soll bis Ende 2015 abgeschlossen sein und wird finanziell durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen des „Programmes zur Unterstützung des Sektorprogramms Wald und Umwelt (ProPSFE)“ gefördert.

Ein Fotoalbum zu den Trainingsmaßnahmen finden Sie  hier