Newsletter 3/2014

Berlin/Bonn Oktober 2014

 

Liebe Leserinnen und Leser,

auf der bisher größten Klimademonstration weltweit am 21. September 2014 forderten hunderttausende Menschen in über 160 Städten ambitionierte Klimaschutzziele. Ein ermutigendes Signal in Zeiten, in denen die internationale Klimapolitik eher von Stillstand geprägt ist. atmosfair war in Berlin am Brandenburger Tor dabei. In meiner kurzen Rede sprach ich über die wachsende Klima-Ungerechtigkeit. Gerade die ärmsten Menschen in Afrika und Asien bekommen den Klimawandel, den sie am wenigsten verschulden, am frühesten zu spüren. Ban Ki Moon hat einmal gesagt, dass schon der Krieg in Darfur eine Folge des Klimawandels war: Arabische Viehhirten und schwarze Farmer lebten friedlich miteinander, bis wiederholt und in Folge der Regen ausblieb, mit katastrophalen Folgen.

Im aktuellen Newsletter finden Sie Berichte über unser neues Projekt mit Biogasanlagen in Nepal und den Einsatz erneuerbarer Energien in südafrikanischen Townships. Doch auch in Deutschland kann man CO2 einsparen: Mit unseren neuen Beratungsangeboten für nachhaltige Veranstaltungsplanung haben wir 2014 – zusammen mit dem Land Niedersachsen – den ersten klimafreundlichen Tag der Deutschen Einheit organisiert.

Achtung Unternehmen: CO2, Geld und Zeit sparen, ohne an Kommunikation zu verlieren, das geht bei Geschäftsreisen manchmal leicht, wenn feste Gewohnheiten hinterfragt werden. Das Webinar am 12. November gibt es kostenlos, lesen Sie unten mehr.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

Ihr Dietrich Brockhagen

Geschäftsführer atmosfair

P.S. Fragen, Anregungen und Kritik richten Sie bitten an: [email protected]

Wollen Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können ihn abbestellen, indem Sie folgenden Link anklicken: Newsletter abbestellen.

Terminankündigung:

Webinar zu Kostensenkung und Klimaschutz auf Geschäftsreisen

Webinar Nachhaltiges Travel Management

Webinar Nachhaltiges Travel Management

12. November 2014: Geschäftsreisen sollen die Unternehmen möglichst wenig kosten. Da viele Firmen ohnehin schon im Sparmodus sind, werden Umwelt und Nachhaltigkeit nur mit Mehrkosten assoziiert, die man sich eigentlich nicht leisten kann. Doch klimafreundliches Reisen und ein schlanker Geldbeutel gehen sehr wohl zusammen. Mit den von atmosfair entwickelten Tools sparen Sie gleichzeitig Geld, CO2 und verbessern die Work-Life Balance. Thema des Webinars ist, wie Ihr Unternehmen gemeinsam mit atmosfair ein Nachhaltiges Travel Management einführen kann. Erfahren Sie im Webinar, wie

  • Sie Kosten, CO2 und Reisezeit einsparen
  • Sie innovative Tools nutzen können
  • detaillierte, quantitative Optimierungspotentiale erhalten
  • Sie mit dem „atmosfair Intelligent Travel Algorithm“ Kommunikation effektiver, günstiger und klimafreundlicher gestalten.

 

Termin: Mittwoch, 12. November 2014, 16 – 17 Uhr

Um sich anzumelden, schreiben Sie bitte eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung Webinar“ an [email protected]. Sie erhalten dann wenige Tage vor dem Webinar Ihre Zugangsdaten per E-Mail.

 

Zwei neue Kompensationsprojekte in Nepal und Südafrika:

Biogasanlagen und grüne Energie für Townships

September 2014: Es gibt zwei neue Projekte im Portfolio von atmosfair: In Nepal werden in ländlichen Regionen Kleinbiogasanlagen gebaut und in der Nähe der südafrikanischen Hauptstadt Kapstadt ein Township mit Erneuerbaren Energien aufgerüstet. Jährlich sparen beide Projekte zusammen rund 100.000 Tonnen CO2 ein.

 

Nepal:

Biogas für Bauernhöfe und Gasthäuser

In Nepal fördert atmosfair den Ausbau von Anlagen, die mit Kuhdung und Sanitärabwasser vor allem für Bauernhöfe Biogas erzeugen und gleichzeitig die Gesundheits- und Hygienesituation verbessern. Holz als Brennstoff entfällt vollständig. Dazu werden kleine Biogasanlagen gebaut, die mit dem Dung der Haustiere betrieben werden. Das Biogas wird über Rohre zu den Gaskochern in den Küchen geleitet. Familien, die eine Biogasanlage besitzen, benötigen dadurch kein Feuerholz mehr zum Kochen. Neben den Bauernhöfen sind auch Anlagen in Gasthäusern entlang der zahlreichen Trekking-Wege dabei. Dies reicht bis in Höhen von über 4000 Meter, auch wenn hier im Winter die Temperaturen oft so niedrig sind, dass die Biogasproduktion den Energieverbrauch des Hauses nicht mehr vollständig abdeckt. Projektpartner sind nepalische Anlagenbauer, NGOs, Mikrofinanzinstitutionen, Kooperativen und die Regierung. Die Finanzierung von atmosfair nutzen die Partner, um bestehende Anlagen zu betreuen und neue hinzuzubauen. Jährlich sollen Anlagen für über 10.000 Bauernhöfe und andere Nutzer hinzugebaut werden. Bisher hat das Programm seit 2007 dieses Ziel erreicht; seit 2007 wurden bereit 80.000 Anlagen gebaut und sind erfolgreich in Betrieb. Das Projekt ist bereit nach UN-Regeln registriert. atmosfair betreibt derzeit die zusätzliche Zulassung des Projektes nach dem Gold Standard. In Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, leben fast 90 Prozent der Menschen in ländlichen Gebieten. Die verstärkte Nutzung landwirtschaftlich ungeeigneter Böden sowie die Folgen des Klimawandels führen zu Erosionsschäden durch Erdrutsche und Überschwemmungen. Verschärft wird die Situation durch den Rückgang des Waldes. Weil Holz den wichtigsten Energieträger für die Haushalte im ländlichen Nepal darstellt, gerät der Waldbestand zunehmend unter Druck. Hinzu kommt, dass die Verbrennung von Holz in den Haushalten zu Atemwegserkrankungen insbesondere bei Frauen und Kindern führt.

 

Südafrika:

Energie für Township Häuser in Kapstadt

atmosfair unterstützt mit dem Kuyasa-Projekt die Aufrüstung von Township-Häusern in Südafrika. In Khayelitsha, 30 Kilometer vom Zentrum der Großstadt Kapstadt entfernt, lebt knapp eine halbe Million Menschen unter der Armutsgrenze. Viele Gebäude sind schlecht isoliert und haben nur eine unzureichende Elektrizitätsversorgung. atmosfair unterstützt das Township beim Zubau von erneuerbaren Energien und energieeffizienten Technologien. Dazu gehören insbesondere die Installation von solarbetriebenen Wassererhitzern, Energiesparlampen sowie die Nachrüstung der Decken, mit verbessertem Isoliermaterial. Bisher wurde im Rahmen des Projektes die Energiebilanz von rund 2.300 Häusern verbessert. Momentan unterstützt atmosfair den lokalen Projektpartner bei der Dokumentation der CO2-Einsparungen beim UN-Klimaschutzprogramm.

 

Klimafreundlich feiern:

Tag der Deutschen Einheit in Hannover

atmosfair-Stand in Hannover

atmosfair-Stand in Hannover

Hannover: Am 3. Oktober fand in Hannover der der Tag der Deutschen Einheit mit umfassendem Klimaschutzkonzept statt. Dabei setzte die Landeshauptstadt bei allen Veranstaltungen auf Strom aus erneuerbaren Energien, stellte ein besonders umweltschonendes Abfallmanagement mit Pfandsystem bereit und förderte nachhaltige Gastronomie. Für die An- und Abreise setzte Hannover einen Shuttleverkehr mit Hybridbussen ein. Da die An- und Abreise üblicherweise 60 bis 80 Prozent der gesamten CO2-Emissionen einer Veranstaltung ausmachen, wurde durch die Integration und Bewerbung von Bahn, Reisebus und ÖPNV der ökologische Fußabdruck entsprechend verringert. Hinzu kamen Maßnahmen zur Papiereinsparung, Öko-Papier und eine chemiefreie Reinigung. atmosfair hatte das Konzept von Anfang an mit Hannover entwickelt. So konnten Einsparpotentiale identifiziert und genutzt werden. Die verbleibenden CO2 Emissionen kompensiert atmosfair mit effizienten Öfen für Haushalte in Ruanda.

Mehr Informationen finden Sie hier

MeetGreen! Klimafreundliche Events:

atmosfair bei KlimaExpo.NRW

atmosfair-Mitarbeiterin Lina Tabea Maguhn bei MeetGreen! in Essen

atmosfair-Mitarbeiterin Lina Tabea Maguhn bei MeetGreen! in Essen

Essen, September 2014: Auf einer Podiumsdiskussion in Essen tauschte sich atmosfair Mitarbeiterin Lina Tabea Maguhn Ende September mit Unternehmensvertretern aus NRW über Klimaschutz bei Events und Meetings aus. Eventdienstleister und Veranstaltungsagenturen präsentierten Best Practice Beispiele. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will mit ihrer Initiative KlimaExpo.NRW die Unternehmen ihres Bundeslandes beim Klimaschutz voranbringen. Klimaschutz ist ganz vorne mit dabei, entlang des atmosfair Leitsatzes: erst vermeiden und reduzieren, dann kompensieren.