Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft 2015 organisierte die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Deutschen Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine internationale Veranstaltungsreihe mit 18 einzelnen Veranstaltungen. Dabei achtet die GIZ bei der Organisation auf eine möglichst hohe Umweltverträglichkeit, indem sie z.B. die benötigten Waren im Idealfall aus der Region bezieht. Die unvermeidbaren CO2-Emissionen wurden von atmosfair berechnet und durch das Kleinbiogas-Projekt in Nepal kompensiert. Hierzu gehören alle stationären Emissionen der Veranstaltungsorte sowie die Klimawirkung, die durch An-und Abreise, Übernachtungen und Catering entsteht.

Weitere Informationen zum Klimaschutz-Engagement der GIZ.

Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR)

Seit 2013 werden zahlreiche Veranstaltungen der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit atmosfair kompensiert. Die sowohl regionalen als auch internationalen Fachtagungen finden in regelmäßigen Abständen an unterschiedlichen Standorten statt. Um die Veranstaltungsemissionen zu reduzieren, achtet die FNR bei der Auswahl der Tagungsorte auf zertifiziertes Umweltengagement und setzt Tagungsmappen aus Recyclingpapier sowie elektronische Tagungsbände ein. Darüber hinaus kompensiert die FNR die unvermeidbaren Emissionen, die durch die An- und Abreise der Teilnehmer und die Aktivitäten am Veranstaltungsort entstehen.

Weitere Informationen zum Klimaschutz-Engagement der FNR.