Newsletter 02/2016

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Bundespräsident Joachim Gauck fliegt atmosfair! Zwei unserer Projekte in Nepal und Indien haben eine Ausschreibung der Bundesregierung zur Kompensation von Dienstreisen gewonnen. Zu den kompensierten Flügen gehören auch die Dienstreisen der Flugbereitschaft, mit denen Gauck in der ganzen Welt unterwegs ist.

atmosfair war auch unter den Gästen, die der Bundespräsident für die „Woche der Umwelt“ ins Schloss Bellevue eingeladen hatte. Zusammen mit 200 anderen Umweltorganisationen stellten wir dort an unserem Stand die Initiative „Neue Energie für Nepal“ vor. Nicht nur die vielen interessanten Gespräche mit Besuchern, sondern auch die Begegnung mit dem Bundespräsidenten hat uns für die weitere Arbeit motiviert – dafür danken wir allen Unterstützern!

Um gerade in der Urlaubszeit mehr Menschen für klimafreundliches Reisen zu begeistern, fand das erste atmosfair-Vertriebstraining für Mitarbeiter von Reisebüros statt. Eine Woche lang lernten die Expedienten das Angebot klimafreundlicher Reisen näher kennen und besser zu verkaufen. Wie viel mehr klimafreundliche Reisen seitdem in den Reisebüros schon über den Tisch gegangen sind, wissen wir noch nicht – aber wir sind guter Dinge, dass immer mehr Menschen darüber nachdenken, welche Klimawirkung ihre Reise hat und was es für spannende Alternativen gibt.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen erholsamen Spätsommer – bleiben Sie uns treu und spenden Sie jetzt!

Ihr Dietrich Brockhagen
Geschäftsführer atmosfair

P.S. Fragen, Anregungen und Kritik richten Sie bitte an:
Wollen Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können ihn hier abbestellen.

 

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

Berlin: Anyone can protect the climate: hundreds of interested people could learn how at the first Berlin Climate Day on April 26th. Together with the visitors, we went on a visual trip around the world in the form of a slideshow of all of our projects. How does the "Save80" stove, with which one can save 80 percent of the usual amount of firewood used during cooking, work? Above all and fitting to the day's theme, however, our participants could apply tips to their own lives. How many carbon dioxide emissions are actually produced by different holiday trips? The visitors were asked to provide estimates. Perhaps some of them will prefer to travel by train or bus in the future if a flight is not absolutely unavoidable. Our delicious recipes offered culinary inspiration from, for example, Cameroon. A small tip: you can find these recipes in our Annual Report if you want to try them out (Link). Besides atmosfair, around 30 other exhibitors from the energy, food, consumer goods, and transportation industries presented themselves in Markthalle Neun in Kreuzberg. They showed that all areas of social action and life play a role in climate change. All in all, it resulted in a wide-ranging programme with a vegan cooking class, podium discussions, and presentations – for example, by representatives from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). It was a complete success and perhaps a model for Climate Days in other cities!

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

Berlin: Anyone can protect the climate: hundreds of interested people could learn how at the first Berlin Climate Day on April 26th. Together with the visitors, we went on a visual trip around the world in the form of a slideshow of all of our projects. How does the "Save80" stove, with which one can save 80 percent of the usual amount of firewood used during cooking, work? Above all and fitting to the day's theme, however, our participants could apply tips to their own lives. How many carbon dioxide emissions are actually produced by different holiday trips? The visitors were asked to provide estimates. Perhaps some of them will prefer to travel by train or bus in the future if a flight is not absolutely unavoidable. Our delicious recipes offered culinary inspiration from, for example, Cameroon. A small tip: you can find these recipes in our Annual Report if you want to try them out (Link). Besides atmosfair, around 30 other exhibitors from the energy, food, consumer goods, and transportation industries presented themselves in Markthalle Neun in Kreuzberg. They showed that all areas of social action and life play a role in climate change. All in all, it resulted in a wide-ranging programme with a vegan cooking class, podium discussions, and presentations – for example, by representatives from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). It was a complete success and perhaps a model for Climate Days in other cities!

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

Berlin: Anyone can protect the climate: hundreds of interested people could learn how at the first Berlin Climate Day on April 26th. Together with the visitors, we went on a visual trip around the world in the form of a slideshow of all of our projects. How does the "Save80" stove, with which one can save 80 percent of the usual amount of firewood used during cooking, work? Above all and fitting to the day's theme, however, our participants could apply tips to their own lives. How many carbon dioxide emissions are actually produced by different holiday trips? The visitors were asked to provide estimates. Perhaps some of them will prefer to travel by train or bus in the future if a flight is not absolutely unavoidable. Our delicious recipes offered culinary inspiration from, for example, Cameroon. A small tip: you can find these recipes in our Annual Report if you want to try them out (Link). Besides atmosfair, around 30 other exhibitors from the energy, food, consumer goods, and transportation industries presented themselves in Markthalle Neun in Kreuzberg. They showed that all areas of social action and life play a role in climate change. All in all, it resulted in a wide-ranging programme with a vegan cooking class, podium discussions, and presentations – for example, by representatives from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). It was a complete success and perhaps a model for Climate Days in other cities!

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

Berlin: Anyone can protect the climate: hundreds of interested people could learn how at the first Berlin Climate Day on April 26th. Together with the visitors, we went on a visual trip around the world in the form of a slideshow of all of our projects. How does the "Save80" stove, with which one can save 80 percent of the usual amount of firewood used during cooking, work? Above all and fitting to the day's theme, however, our participants could apply tips to their own lives. How many carbon dioxide emissions are actually produced by different holiday trips? The visitors were asked to provide estimates. Perhaps some of them will prefer to travel by train or bus in the future if a flight is not absolutely unavoidable. Our delicious recipes offered culinary inspiration from, for example, Cameroon. A small tip: you can find these recipes in our Annual Report if you want to try them out (Link). Besides atmosfair, around 30 other exhibitors from the energy, food, consumer goods, and transportation industries presented themselves in Markthalle Neun in Kreuzberg. They showed that all areas of social action and life play a role in climate change. All in all, it resulted in a wide-ranging programme with a vegan cooking class, podium discussions, and presentations – for example, by representatives from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). It was a complete success and perhaps a model for Climate Days in other cities!

Bundesentwicklungsminister Müller besucht atmosfair-Stand

atmosfair auf der ITB 2016

Entwicklungsminister Gerd Müller

Entwicklungsminister Gerd Müller nimmt den Save80-Ofen genau unter die Lupe

Auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin erhielt atmosfair Besuch vom Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller. Der Minister interessierte sich für die Energieeffizienz und den Erfolg unserer Save80-Öfen.

 

Zahlen sich Geschäftsreisen aus?

atmosfair - Studie vergleicht zum ersten Mal die Bedeutung von Geschäfts-reisen für das Kerngeschäft in deutschen Unternehmen

Panel ITB

Es diskutierten Gerd Otto Rieke (Moderator), Andreas Kröhling (Telekom), Dietrich Brockhagen (atmosfair) und Janko Raboldt (KPMG) (v.l.n.r.)

atmosfair stellte auf der Messe auch sein Nachhaltigkeits-Benchmarking für Geschäftsreisen und Mobilität vor, an dem 20 Unternehmen teilgenommen haben. Die Studie wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion präsentiert, an der Wirtschaftsprüfer von KPMG, Vertreter der Deutschen Telekom und von atmosfair teilnahmen.

Von der Produktion bis zum Vertrieb nutzen Unternehmen Kennzahlen, um den eigenen Erfolg zu messen, sich mit anderen zu vergleichen und kontinuierlich zu verbessern. Bei Geschäftsreisen ist das anders. Hier fehlten Instrumente, um den Erfolgsbeitrag von Geschäftsreisen messen und vergleichen zu können.

Bei gleichem wirtschaftlichen Erfolg wenden einige Unternehmen fünf Mal so viel Geld für Geschäftsreisen auf wie andere. Die atmosfair-Studie vergleicht Unternehmen aus den drei Branchen Gesundheit, Dienstleistungen und Industriegüter. Verglichen werden einerseits strukturelle Faktoren wie Geschäftsmodell, Wirtschaftslage und Internationalität, sowie andererseits die Geschäftspolitik in den Bereichen Nachhaltigkeit und Geschäftsreise.

„Wir haben Unternehmen aus mehreren Branchen und mit ähnlichen Ausgangslagen verglichen. Wir waren überrascht, wie wenig die Unternehmen über ihre Geschäftsreisen wussten und wie unterschiedlich stringent diese geregelt sind.“ sagt Dietrich Brockhagen von atmosfair. „Selbst wenn man die Ergebnisse um Äpfel-mit-Birnen Faktoren bereinigt, bleibt immer noch ein Faktor zwei Unterschied zwischen vielen Unternehmen. Wir können diese Unterschiede auch erklären“, so Brockhagen. „Es liegt an einzelnen Regelungen etwa zu Bonusmeilen oder zulässigen Reiseanlässen. Eine „Meilen für die Mitarbeiter“-Regelung scheint dabei Anreize für Firmentouristen zu geben.

Die 80-seitige Studie widerlegt damit lang gepflegte bequeme Wahrheiten der Reisebranche wie „jeder Euro Einsatz für eine Geschäftsreise trägt ein Mehrfaches zum Umsatz bei“ oder auch „Jedes Unternehmen reist anders, Geschäftsreisen sind nicht vergleichbar.“ Die Studie startete 2013 zusammen mit dem atmosfair Partner Ecolibro, der seine Expertise bei Firmenwagen und Mitarbeitermobilität zum Arbeitsplatz in das Benchmarking einbrachte. Die Studie umfasst die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Dimensionen der Nachhaltigkeit.

atmosfair befragte die Unternehmen zu Umsätzen, Wertschöpfung, Reisekosten und CO₂-Emissionen. Und fragte nach Ursachen, stellten die so genannten Faktorfragen. Wie gut ist die Nachhaltigkeitspraxis im Unternehmen? Welche Regelungen enthält die Reiserichtlinie? Zu welchen Anlässen wird gereist? Damit konnte man dem „Äpfel-mit-Birnen“-Argument zuvor kommen und erklären, warum sich die Kennzahlen unterscheiden. Was sind externe und strukturelle Unterschiede wie unterschiedliche Geschäftsmodelle oder aktuelles Wirtschaftsklima, und was sind echte Leistungsunterschiede, bei denen Unternehmen sich auch verbessern können?

 „Wir haben einige Zeit gebraucht, die Ergebnisse zu interpretieren, aber wir merken, dass man mit diesen Messgrößen und dem Vergleich neue Blickwinkel eröffnet, auf die man durch die großen Unterschiede bei den Kennzahlen stößt.“, so Brockhagen.

Das Benchmarking wird jährlich erscheinen und mit den Unternehmen weiterentwickelt werden. Dabei sollen weitere Branchen einbezogen und die Messansätze weiter präzisiert werden. 

 

Neue Energien für Nepal auf der Abenteurerbühne

atmosfair auf der ITB 2016

Abenteurerbühne

René Einhaus (Dwarika‘s), Petra Thomas (forum anders reisen), Marcus Hegemann (Neue Wege) und Dietrich Brockhagen (atmosfair) auf der Abenteurerbühne der ITB (v.l.n.r.)

Besonders am Herzen lag uns die gemeinsame Vorstellung unserer Wiederaufbau-Initiative „Neue Energie für Nepal“ mit unserem Partner forum anders reisen, für die wir mit dem Travel One Award 2015, dem Nachhaltigkeitspreis der Touristik, ausgezeichnet wurden. Gefreut haben wir uns auch über die Unterstützung durch René Einhaus, dessen Hotelier-Familie vom legendären Dwarika’s Hotel in Kathmandu ein Hilfscamp für die Erdbebenopfer errichtet hat.

Wir möchten allen Besuchern für Ihr Vorbeikommen, ihre Anregungen und kritischen Fragen danken und blicken bereits mit Freude auf die nächste ITB im kommenden Jahr, auf der wir hoffentlich viele weitere Leser, Freunde und Unterstützer kennenlernen werden.

 

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

atmosfair at the first Berlin Climate Day

Berlin: Anyone can protect the climate: hundreds of interested people could learn how at the first Berlin Climate Day on April 26th. Together with the visitors, we went on a visual trip around the world in the form of a slideshow of all of our projects. How does the "Save80" stove, with which one can save 80 percent of the usual amount of firewood used during cooking, work? Above all and fitting to the day's theme, however, our participants could apply tips to their own lives. How many carbon dioxide emissions are actually produced by different holiday trips? The visitors were asked to provide estimates. Perhaps some of them will prefer to travel by train or bus in the future if a flight is not absolutely unavoidable. Our delicious recipes offered culinary inspiration from, for example, Cameroon. A small tip: you can find these recipes in our Annual Report if you want to try them out (Link). Besides atmosfair, around 30 other exhibitors from the energy, food, consumer goods, and transportation industries presented themselves in Markthalle Neun in Kreuzberg. They showed that all areas of social action and life play a role in climate change. All in all, it resulted in a wide-ranging programme with a vegan cooking class, podium discussions, and presentations – for example, by representatives from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). It was a complete success and perhaps a model for Climate Days in other cities!