Irak : Energieversorgung des Flüchtlingscamps Mam Rashan

Gesamteinsparung: Die Photovoltaikanlage spart, im Vergleich zur konventionellen Stromproduktion mit fossilen Brennstoffen, 580t CO2 pro Jahr ein, gemittelt über 10 Jahre
Technologie: Stromerzeugung aus Sonnenenergie mit einer 300 kWp-Photovoltaikanlage plus Batteriespeicherung
Lokale Umwelt: Verbesserung der Luftqualität durch verminderte Verbrennung fossiler Energieträger
Weitere Vorteile: Ausbildung/Beschäftigung, Energiesparmaßnahmen und Schulungen für Camp-Bewohner
Projektpartner: Bundesland Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ)

Tabelle Irak

Nachhaltige Entwicklung fördern und langfristig Perspektiven schaffen

Das Flüchtlingscamp Mam Rashan im Nordirak, 75 km von der Stadt Mossul entfernt, bietet vielen geflohenen Menschen eine vorrübergehende Unterkunft. atmosfair will gemeinsam mit dem Bundesland Baden-Württemberg  Initiative ergreifen und essentielle Herausforderungen, wie die Energieversorgung, vor Ort angehen. Die Stromgenerierung mittels Solartechnik soll dabei die Basis einer klimafreundlichen und sicheren Versorgung sein. Aufgrund des hohen Potentials für Sonnenstrom im Irak, bietet die Photovoltaik-Anlage eine ökologische Option zur emissionsfreien Stromerzeugung. Fachliches Know-how und ein intelligentes Energiemanagement soll die Erzeuger- und Verbraucherseite bestmöglich aufeinander abstimmen und Netzausfälle verhindern. 

Camp

Das Camp Mam Rashan verfügt bereits über eine gute Logistik und Infrastruktur, allerdings wird das Camp tagsüber momentan nicht mit Strom versorgt.

Hintergrund

Seit 2014 befindet sich der Irak im Kampf mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Familien fliehen vor den Kämpfen und der Gewalt; sie lassen ihre Heimat und Besitz zurück. Oft gemeinsam, aber auch voneinander getrennt suchen sie nach einem Ort um dem Krieg zu entkommen. Millionen von Menschen sind bereits aus dem Irak, Syrien und dem Iran geflohen, auf der Suche nach Schutz und einem Leben in Frieden. Mit Hilfe der Regierung, den Bezirken, der UN, gemeinnützigen Organisationen und privaten Spendern entstehen Flüchtlingscamps im ganzen Land, die den Menschen gegenwärtig ein Zuhause bieten. Mam Rashan in dem Distrikt Dohuk ist eines dieser 27 Camps speziell für Binnenvertriebene. Rund 8500 Menschen haben in ca. 1800 Wohncontainern Zuflucht gefunden. Spenden ermöglichten die Errichtung von Containern mit der benötigten Grundausstattung. Außerdem wurden zwei Schulen, ein Krankenhaus, ein Fußballplatz und ein Trauma-Zentrum errichtet, um den Menschen vor Ort Zugang zu Bildung, Freizeitgestaltung und Gesundheitseinrichtungen bereitstellen zu können. Momentan wird das Camp hauptsächlich nachts mit Strom  versorgt, wodurch die Energieversorgung für Kühlsysteme, zum Kochen oder für elektronische Geräte tagsüber fehlt. 

Mit dem Projekt „Energie für Mam Rashan“ adressiert atmosfair zwei wichtige Herausforderungen des Camps: Zum einen die Deckung des alltägliche Energiebedarfes und zum anderen die Schaffung neuer Beschäftigung und Perspektiven für die Camp-Bewohner.

Neue Energien für eine bessere Zukunft

Derzeit wird das Camp nur nachts durch das öffentliche Netz mit Strom versorgt. Das Land Baden-Württemberg finanziert über die SEZ  die Installation einer 300kWp-Photovoltaikanlage, die ca. ein Fünftel des Energiebedarfs tagsüber decken wird. Dabei hilft der klimafreundliche Strom nicht nur den Menschen in ihrem Alltag, sondern kommt zusätzlich der Umwelt zugute, da Photovoltaik zur Stromerzeugung keine fossilen Brennstoffe benötigt und eine langfristig verlässliche und nachhaltige Energieversorgung sicherstellt. Die Kapazität der Anlage soll durch Sach- und Geldspenden sukzessive erweitert werden, sodass langfristig eine 100%ige Energieversorgung gesichert ist. 

Verbesserung der Lebensqualität

Im Rahmen des Projekts entstehen Arbeitsplätze und Fortbildungsmöglichkeiten, die an den Aufbau, Installation und Wartung der Anlage geknüpft sind. Außerdem soll über Energieeinsparmaßnahmen und „Awareness-Schulungen“ der Energieverbrauch innerhalb des Camps gesenkt werden. Im Zuge dieser Schulung werden zwei „Energie-Scouts“ ausgebildet, die den Bewohnern die Themenkomplexe effiziente Energienutzung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz nahebringen sollen. 

Schulkinder

Ein weiteres Ziel ist die frühzeitige Sensibilisierung der Kinder im Camp, damit Sie später im Leben bewusster mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit umgehen.

Unser Partner

Das Projekt wird durch das Land Baden-Württemberg über die SEZ gefördert. Die SEZ unterstützt zivilgesellschaftliche Initiativen und ihre partnerschaftlichen Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Ausland. Im Rahmen der Projekte soll das Bewusstsein der Bürger in Baden-Württemberg und deutschlandweit bezüglich nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit gestärkt werden. atmosfair bedankt sich für die konstruktive Zusammenarbeit und blickt zuversichtlich auf die Implementierung des Projektes. 

Ihr Ansprechpartner bei atmosfair

$picture_alt_text

Nele Erdmann | Managerin Klimaschutzprojekte

Dipl. Wi.-Ing. Energie- und Umweltmanagement

☎ +49 (0) 30 120 84 80 - 63
✉ erdmann@atmosfair.de