« Zurück

Schweizer Regierung kompensiert mit atmosfair


 

Schweizer Regierung kompensiert Emissionen der Dienstreisen – mit atmosfair

Damit haben die atmosfair-Klimaschutzprojekte zum wiederholten Male sowohl die deutsche als auch die schweizer Regierung überzeugt.

Im Frühjahr 2016 hat atmosfair bereits die Ausschreibung zur Kompensation der Dienstreisen der deutschen Bundesregierung gewonnen. Das Projekt Kleinbiogasanlagen für Haushalte in Nepal hat nun auch die Schweizer Regierung überzeugt, die damit ebenfalls die Emissionen ihrer Dienstreisen kompensiert.

Dung wird in die Biogasanlage gegeben und mit Wasser vermischt

Über das Projekt erhalten nepalesische Familien Biogasanlagen, die mit dem Dung von z.B. zwei Rindern betrieben werden. Der Dung wird mit Wasser gemischt und in einem Faulbehälter gesammelt. Durch die anaerobe Vergärung entsteht Gas, welches sich im oberen Teil der Anlage sammelt. Dieses wird über Rohre zu den Gaskochern geleitet. Familien, die eine Biogasanlage besitzen, benötigen dadurch zum Kochen kein Feuerholz mehr. So wird die Rauchentwicklung in den Innenräumen der Häuser deutlich reduziert und damit Lungenkrankheiten vermieden. Außerdem sparen die Frauen viel Zeit für das Sammeln von Holz und können diese nun für andere Aktivitäten nutzen. Weitere Projektinfos erhalten Sie hier https://www.atmosfair.de/de/nepal-biogas.

In der Ausschreibung waren Projekte gewünscht, die nach den strengen Kriterien der UN und des Gold Standard zertifiziert sind. Damit wird z.B. sichergestellt, dass die CO2-Einsparungen nachhaltig sind und die Klimaschutzprojekte den Menschen vor Ort konkret helfen. Das atmosfair-Projekt hat alle Anforderungen erfüllt - eine schöne Bestätigung für die Qualität unserer Klimaschutzprojekte!

Mit dem Biogas werden die Mahlzeiten zuverlässig und raucharm zubereitet