Zusammenfassung

Gesamteinsparung :10 bis 50 Tonnen CO₂ pro Schule jährlich. Diese rechnet sich atmosfair nicht an.
Wissenstransfer :Know-how für energiesparendes Nutzerverhalten
Wie viele Schulen :Mittlerweile über 20 Schulen
Arbeitsplätze :Ein externer Energieexperte pro Schule mit ca. 8 Vormittagen im Jahr.
Projektpartner :Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. in Kooperation mit dem Bundesverband für Schule Energie Bildung (BV SEB)

Was ist fifty/ fifty?

fifty/fifty ist eine freie Energiespar-Initiative an über 3500 Schulen in Deutschland. Die teilnehmenden Schulen  erhalten 50% der durch bewusstes Nutzerverhalten eingesparten Energiekosten zur freien Verwendung. Die anderen 50% verbleiben beim Schulträger. Durch diesen Anreiz tragen die Schulen sowohl zum Umwelt- und Klimaschutz als auch zur Senkung ihrer Energiekosten bei. Klima und Energie werden bei fifty/fifty Gegenstand des Schulunterrichts, von Projekttagen, Arbeitsgemeinschaften und Exkursionen.

Wie werden die Einsparungen erzielt?

Schüler, Lehrer und Hausmeister sind aufgefordert, durch einfach durchführbare Energiesparmaßnahmen Wärme und Strom an ihrer Schule zu sparen. Es geht nicht um Energieeinsparungen mit hohem Investitionsbedarf, z.B. Wärmedämmung der Fassade, Einbau neuer Fenster oder Anschaffung einer modernen Heizungsanlage, sondern um energiebewusstes Alltagshandeln bei der Benutzung von Thermostatventilen, Lampen, sonstigen elektrischen Geräten und beim Lüften. Und es geht um den richtigen Einsatz der vorhandenen Heizungs-, Energie- und Regelungstechnik. Hierzu gehört z.B. Nacht-, Wochenend- und Ferienabsenkung der Temperatur, sinnvolle Schaltung der Beleuchtung in Fluren und Treppenhäusern und die Reduzierung der Beleuchtungsstärke auf die vorgegebenen Werte.

Wie läuft fifty/ fifty ab?

Zunächst schließen Schule und Schulträger eine Vereinbarung über die Durchführung von fifty/fifty ab. Der Schulträger berechnet aus den Verbrauchsdaten der vergangenen Jahre die Startwerte. Die Schule organisiert die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen im Rahmen des Unterrichts, von Schüler-AGs oder Projekttagen. Dabei sollen möglichst alle Nutzer (Schüler, Lehrer und Hausmeister, evtl. auch Eltern und Vereine) einbezogen werden. Am Ende einer Periode (üblicherweise ein Jahr) werden die Einsparergebnisse berechnet und die Prämie ausgezahlt.

Wofür wird Ihr Beitrag verwendet?

Um erfolgreich zu sein, benötigen die Schulen eine qualifizierte fachliche Betreuung. Ihr Beitrag geht an die Energieexperten, die die Schulprojekte vor Ort beraten und die Schüler- und Lehrerteams anleiten, sowie an die nötige Ausstattung mit Messinstrumenten, Versuchsmaterialien, Material für Stellwände etc.

Wie rechnet sich atmosfair die Emissionseinsparungen an?

Gar nicht. atmosfair rechnet sich die gesparten Tonnen CO2 nicht an, sondern unterstützt fifty/fifty einfach so mit einem festen Betrag pro Jahr aus folgenden Gründen:

  • Messbarkeit: Erstens lassen sich die Einsparungen nicht genau auf fifty/fifty zurückführen. Wenn die Schule weniger Energie verbraucht, kann das auch daran liegen, dass das Öl teurer wurde, oder der Winter wärmer war, oder mehr Stunden ausgefallen sind, oder oder. Genau messen lässt sich das nicht.
  • Doppelzählungen: Deutschland ist ein Unterzeichnerstaat des Kyoto-Protokolls. Das bedeutet, dass hier alle Tonnen Treibhausgase abgezählt sind. Wenn fifty/fifty CO2 einspart, dann kann die Bundesregierung die gesparten Tonnen weiterverkaufen, oder Fabriken und Autos dürfen diese Menge mehr ausstoßen. Um diese Doppelzählungen zu vermeiden, müsste die Bundesregierung auf die von fifty/fifty eingesparten Tonnen verzichten (technisch: sie stilllegen). Das kann sie aber kaum tun, weil die Tonnen ja nicht genau messbar sind.

An welche Schulen geht das Geld?

Mit folgenden Schulen arbeiten wir zusammen:

Zeitraum 2016-2018

  • Gemeinschaftsschule Mölln, bei Hamburg
  • Grundschule St. Johann, Bremen, betreut durch den BUND Landesverband Bremen
  • Grundschule Charlotte Salomon, Berlin-Kreuzberg, betreut durch das UfU

Zeitraum 2015-2017

  • Rheingau-Gymnasium in Berlin: Energieinspektion abgeschlossen, Maßnahmen in Planung. Betreuung durch UfU

Zeitraum 2014-2016:

  • Gymnasium Carolinum, Neustrelitz. Betreuung durch UfU
  • Grundschule Willen, Landkreis Wittmund. Betreuung durch Regionales Umweltzentrum Schortens (RUZ)

Zeitraum 2013-2015

  • Pfarrer-Bräuer-Schule, Evangelische Grundschule in Rauen. Betreuung durch UfU

Zeitraum 2012-2014

  • Friedrich List Schule, Neuseddin. Betreuung durch UfU
  • Comenius Haupt- und Realschule, Emmerthal. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • Petrikirchhof Grundschule, Salzwedel. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • G.E. Lessing Ganztagsschule, Salzwedel. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • Integrierte Gesamtschule, Jeetze. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel

Zeitraum 2011-2013

  • Grundschule Pretzier. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • Perver Grundschule Salzwedel. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • Grundschule Henningen. Betreuung durch Ingenieurbüro für Energieberatung Salzwedel
  • Freie Schule Riesenklein, Halle. Betreuung durch UfU
  • Grundschule Büschdorf, Halle-Büschdorf. Betreuung durch UfU
  • Sertürner Realschule, Hameln. Betreuung durch das Energie- und Umweltzentrum (EUZ)
  • Basbergschule Hameln (Verlässliche Grundschule). Betreuung durch EUZ
  • Johann Comenius Schule Emmerthal. Betreuung durch EUZ

Zeitraum 2010-2012

  • G. E. Lessing Ganztagsschule Salzwedel. Betreuung durch Ökodorf Siebenlinden

Zeitraum 2009-2011

  • Freie Waldorfschule Halle. Betreuung durch UfU
  • Sekundarschule Beetzendorf. Betreuung durch Ökodorf Siebenlinden
  • Grundschule Astrid Lindgren, Kalbe (Milde). Betreuung durch Energiesparagentur Altmark e.V.
  • Gymnasium Neustadt am Rübenberge. Betreuung durch UfU
  • Grundschule am Pfefferberg, Berlin. Betreuung durch UfU

Zeitraum 2008-2011

  • Bornholmer Grundschule Berlin. Betreuung durch UfU
  • Jeetzeschule Salzwedel. Betreuung durch Ökodorf Siebenlinden

Zeitraum 2007-2009

  • Carl-Benz-Realschule Berlin. Betreuung durch UfU
  • Wunnensteinschule Großbottwar. Betreuung durch Klima-Bündnis
  • Geschwister-Scholl-Sekundarschule Bremerhaven. Betreuung u.a. durch e&u energiebüro GmbH
  • Geschwister-Scholl-Hauptschule Seelze. Betreuung durch EUZ
  • August-Hermann-Francke-Schule Detmold. Betreuung durch e&u energiebüro GmbH
  • St. Raphael Gymnasium Heidelberg. Betreuung durch ifeu
  • Gymnasium Gars. Betreuung durch Dipl. Phys. Peter Pospischil

fifty/ fifty bundesweit

Das Projekt fifty/fifty wurde in Hamburg entwickelt und dort ab 1993 eingeführt. Dort werden jährlich ca. 3 Mio. € Energie-, Wasser- und Abfallkosten eingespart. Später folgten Berlin und weitere Städte. Wegen der Länderverantwortlichkeit im Bildungsbereich und der Schulträgerschaft von Städten und Gemeinden gibt es kein bundesweites fifty/fifty-Programm sondern etliche Länder- und Regionalinitiativen. Die Verantwortlichen sind zum Teil öffentliche Stellen, wie in Hamburg „Projekt fifty/fifty“, zum Teil dafür eingesetzte gemeinnützige oder private Träger, wie in Berlin das Unabhängige Institut für Umweltfragen. Diese Einrichtungen haben sich mit dem Bundesverband Schule Energie Bildung eine bundesweite Vertretung gegeben, die in Berlin beim Unabhängige Institut für Umweltfragen angesiedelt ist. Neben den Initiativen in Hamburg und Berlin gibt es andere wichtige Organisationen, die sich auf nationaler Ebene engagieren. Dazu gehören beispielsweise:

  • Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu), Heidelberg
  • Energie- und Umweltzentrum (EUZ), Springe-Eldagsen
  • ¾Plus, Bremen and Bremerhaven
  • Energie gewinnt!, Jena
  • Keep Energy in Mind (KEiM), Nürnberg
  • e&u energiebüro GmbH, Bielefeld
  • Umweltbüro Nord e.V. (UBN), Stralsund

 

Insgesamt sind bundesweit ca. 3.500 Schulen an dem Programm beteiligt. Damit ist es das vermutlich größte umweltpädagogische Programm in Deutschland. Dennoch werden damit bisher nur knapp 10% der Allgemeinbildenden Schulen erreicht.

Ihr Ansprechpartner bei atmosfair

Bernhard Ellmann
ÖBFD Klimaschutzprojekte
M.A. Philosophie
+49 (0) 30 120 84 80 - 61