Großveranstaltungen und Konzerte sind erhebliche Belastungen für Umwelt und Klima, nicht nur wenn Sie Open-Air stattfinden. Veranstalter und Bands haben allerdings verschiedene Möglichkeiten ihre Veranstaltungen und Konzerte umweltverträglicher zu gestalten. Die Reduzierung von Abfall, Abwasser und Stromverbrauch führt neben einer Minderung des CO₂-Fußabdrucks sogar zu Kosteneinsparungen. Es existieren unterschiedliche Leitfäden und Initiativen die für die Vermeidung und Reduzierung von CO₂-Emissionen und anderen umweltschädigen Einflüssen geben.

Gemäß dem Grundsatz: Erst vermeiden, reduzieren und dann kompensieren ruft atmosfair alle Bands und Organisatoren von Großveranstaltungen auf, sich über CO₂-Minderungsmaßnahmen zu informieren und darin zu investieren. In der untenstehenden Checkliste sind einige grundlegende Lösungen für eine klimafreundlichere Veranstaltung aufgeführt:

Checkliste Green Events

Die unvermeidbaren CO₂-Emissionen können durch atmosfair-Klimaschutzprojekte kompensiert werden.  Die CO₂-Berechnung und Kompensation passiert in wenigen Schritten:

 

1. Datenerhebung

atmosfair sendet Ihnen einen Fragebogen für die Datenerhebung zu, den Sie ausgefüllt an uns zurückschicken.

2.  CO₂-Berechnung

Mit den übermittelten Daten erstellt atmosfair eine Emissionsbilanz Ihrer Veranstaltung/en.

3. CO₂-Kompensation

Sie können sich nach Erhalt der  CO₂-Bilanz für oder gegen eine Kompensation entscheiden. Wenn die Emissionen kompensiert werden, wird die CO₂-Berechnung nicht in Rechnung gestellt.

Unsere Unterstützer: Bands

Die Ärzte

Die Ärzte, Köln 2007. Lizenz: Creative Commons 2.0.

Die Ärzte engagieren sich schon lange für verschiedene gesellschaftliche Belange, beispielsweise gegen Rechtsextremismus und für Viva Con Agua. Seit einigen Jahren kompensieren sie außerdem die Emissionen ihrer Konzerte über atmosfair.

 

RaggabundPaco & Caramelo von Raggabund

Paco & Caramelo von Raggabund

Don Caramelo, der Sänger von Raggabund, ist seit längerem Atmosfairkompensierer und hat auch die Tourflüge von Raggabund bereits kompensiert. „Ich finde die Idee & die Arbeit Eurer Organisation sehr unterstützenswert da ich überzeugt bin das die Flüge, wenn man die ökologischen Schäden und die damit verbundenen Folgekosten realistisch berücksichtigen würde, viel zu günstig angesetzt sind. Besser als die Kompensation ist es natürlich gar nicht zu fliegen, aber unsere Arbeit als Musiker und die damit verbundenen Reisen erlauben es leider nicht immer komplett auf Flüge zu verzichten“, so Don Caramelo.

Infomaterial zu Green Touring & Concerts

Ihre Ansprechpartnerin bei atmosfair

Cathleen Herrich
Key Account Travel, Events & CO₂-Reporting
Diplomkauffrau für Tourismuswirtschaft
+49 (0)30 120 84 80 - 20